Feuerwehr Klostermansfeld

Auf der kürzlich stattgefundenen Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Klostermansfeld konnte der Klostermansfelder Ortswehrleiter Frank Ochsner neben den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßen. Rund 100 Gäste waren der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt. In seiner  Rede betonte Ochsner einmal mehr die Leistungsbereitschaft und unermüdliche Arbeit seiner Truppe. Die Feuerwehrleute wurden im vergangenen Jahr zu 124 Einsätzen gerufen – davon zu 43 Bränden. Mit einem Durchschnittsalter von 32 Jahren habe die Wehr ein sehr junges und starkes Team, so Ochsner. 41 Kameraden in der Einsatzabteilung stehen im Ernstfall in Benndorf und Klostermansfeld zur Verfügung. Ochsner fand aber auch mahnende Worte, man dürfe sich nicht zurücklehnen, die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten gestalte sich gerade am Tag immer schwieriger, viele Feuerwehren im Landkreis können da schon nicht mehr ausrücken.

Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Skrypek bedankt sich bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit im Ehrenamt. Gleichzeitig nahm er im Namen der Verbandsgemeinde Beförderungen und Auszeichnungen vor. Für eine 50 -jährige Mitgliedschaft  wurden die Kameraden Hans-Peter Weiß und Hans Hanisch geehrt. Der Förderverein der Feuerwehr Übergab an diesem Tag eine neue Wärmebildkamera  und weitere Ausrüstung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Feuerwehrleute.

Für einen Paukenschlag sorgte Kreisbrandmeister Steffen Hohmann, er Übergab ein nagelneues Motorrad an die Klostermansfelder Wehr. Dies nicht grundlos so Hohmann, wir haben in Klostermansfeld bereits den Einsatzleitwagen des Landkreises stationiert. Hier sind die Kameraden in den letzten Jahren auch immer wieder gefordert wurden, so zum Beispiel  beim Hochwasser an Saale und Elbe. Das Motorrad wird zur Lageerkundung in unzugänglichen Bereichen ,zur Übermittlung von Aufträgen aber auch zur Bildung von Rettungsgassen eingesetzt.